Festakt zur Neueröffnung des Gebäudetraktes A

Am Donnerstag, dem 6. Juni 2024, wurde der frisch sanierte Trakt A des GaW mit einem feierlichen Festakt eröffnet.

Im Zentrum der Veranstaltung stand die Umbenennung des ehemaligen „Blauen Saals“ in „Lars-Vogt-Saal“. Lars Vogt war ein Pianist, Dirigent und Musikprofessor von internationalem Rang, der leider bereits im Alter von 51 Jahren verstarb. Als ehemaliger Schüler des GaW fühlte er sich unserem Gymnasium auch dann noch sehr verbunden, als er bereits sehr bekannt war, und er besuchte mehrmals die Schule, um unseren Schülerinnen und Schülern die klassische Musik näherzubringen. Im Rahmen des Festaktes enthüllten Schulleiterin Dr. Claudia Fülling und Bürgermeister Frank Peter Ullrich eine Gedenkplakette für Lars Vogt.

In verschiedenen Reden wurden die Modernisierung des Gebäudetraktes sowie die oben angesprochene Umbenennung des Saals thematisiert. So dankte Frau Dr. Fülling den anwesenden Vertretern der Stadt für die Unterstützung während der langen Bauzeit, wies aber auch auf den noch bestehenden Handlungsbedarf hinsichtlich der Schulgebäude in unserem Land (und auch weiterhin hinsichtlich unseres Schulgebäudes) hin.

Frank Peter Ullrich ging in seiner Rede unter anderem auf seine persönliche Bekanntschaft mit Lars Vogt ein, mit dem er als Schüler im gleichen Jahrgang das Gymnasium am Wirteltor besucht hatte. Magnus Kleinebreil, Musiklehrer und Leiter der Orientierungsstufe, machte die Zuhörer mit den zahlreichen Verdiensten von Lars Vogt vertraut. Kunstlehrerin Dr. Alexandra Kolossa sprach einige erläuternde Worte zur Fotoausstellung im Lars-Vogt-Saal. Es handelt sich dabei um ungewöhnliche Selbstporträts von Schülern der jetzigen Jahrgangsstufe Q1.

      

     

Neben vielen Vertretern des aktuellen Kollegiums waren auch zahlreiche Ehemalige des GaW zu Gast – unter anderem die früheren Direktoren Herr Müller und Herr Gödde.

      

      

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgten Schülerin Lianda Fuchs und Musiklehrer Jens Kratzenberg am Flügel.

      

Im Anschluss an den Festakt gab es für alle Gäste die Gelegenheit, die modernisierten naturwissenschaftlichen Räume zu persönlich zu besichtigen.

       

      

      

 

Johannes Braun

7. 6. 2024